Zum Inhalt springen
Impfzentrum Foto: Aschoff

15. Januar 2021: Mobile Lösungen für Corona-Impfen ohne weite Wege finden!

Der in Hann. Münden geäußerte Wunsch nach einer zusätzlichen Möglichkeit zum Impfen gegen Covid 19 ist nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Göttingen Dr. Andreas Philippi „durchaus berechtigt“. Der Herzberger Mediziner, der auch Kreistagsabgeordneter ist, dämpfte gleichzeitig falsche Erwartungen.

Dr. Philippi: „Ein zusätzliches stationäres Impfzentrum kann es im Landkreis Göttingen wegen der klaren Vorgaben von Bund und Land nicht geben. Deshalb müssen wir nach einer mobilen Lösung für Gemeinden mit weiten Wegen zum stationären Impfzentrum suchen.“

Dr. Philippi, der in den vergangenen Tagen mehrfach als Impfarzt unterwegs war, verwies auf die guten Erfahrungen im Südharz und im Eichsfeld mit mobilen Teams für Seniorenheime. Wenn die nötigen Organisationsfragen geklärt werden können, dann sei das Impfen vor Ort, etwa in einem Dorfgemeinschaftshaus, denkbar. Er appellierte an die Ärztekollegen, sich für einen solchen Einsatz zur Verfügung zu stellen. Dr. Philippi hofft, dass in absehbarer Zeit ein Impfstoff zugelassen wird, der dann in ausreichenden Mengen in den Hausarztpraxen zur Verfügung steht. Ein politischer Streit helfe in der Sache nicht weiter.

Dr. Philippi begrüßte zugleich die Ankündigung von Kreisrätin Marlies Dornieden, für den Bereich Staufenberg nach einer möbilen Lösung zu suchen.

Vorherige Meldung: Dr. Andreas Philippi schult erste AWO-Mitarbeiterinnen für Corona-Tests

Nächste Meldung: Familienzentren übernehmen Willkommensbesuche bei jungen Familien

Alle Meldungen