Zum Inhalt springen
Geburt Foto: LumaPimentelUnsplash

10. Juli 2020: Landkreis schafft finanzielle Anreize für Hebammen

Hebammen sind Mangelware geworden, werden von Schwangeren vor allem im ländlichen Raum verzweifelt gesucht. Um die Versorgung zu verbessern, schafft nach dem Landkreis Northeim jetzt auch der Landkreis Göttingen auf Initiative von Dr. Andreas Philippi und der SPD-geführten Kreistagsgruppe finanzielle Anreize für den unter Druck geratenen Berufsstand. Dafür werden 2020 und 2021 jeweils 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.
Einstimmig hat der Kreistag bei seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause in Osterode eine entsprechende Richtlinie verabschiedet.

Unterversorgung entgegenwirken

Die sieht – rückwirkend zum Jahresbeginn – diverse kleine Geldspritzen für Hebammen und Entbindungspfleger (von denen gibt es in ganz Deutschland nur eine Handvoll) vor, um der Unterversorgung entgegenzuwirken.

Als einmaliger Gründungszuschuss für die Ansiedlung im Kreisgebiet können 3.000 Euro beantragt werden, für Berufsanfänger und Wiedereinsteiger werden bis zu 1.000 Euro für ein Mentoring-Programm gewährt.

Für jede Frau, die mit mindestens drei Hausbesuchen im Wochenbett betreut wird, soll es 30 Euro geben, ab einer Entfernung von mehr als 25 Kilometern Kilometergeld.

Für Fortbildungs-Pflichtveranstaltungen werden 300 Euro pro Jahr erstattet, für die Betreuung von Auszubildenden 20 Euro pro Tag. 100 Euro gibt es für Entbindungen in einem Geburtshaus oder einer Praxis, 200 Euro für Hausgeburten und Beleggeburten im Krankenhaus.

App für Hebammen

Dr. Andreas Philippi (SPD) sprach von einem wichtigen Baustein: „Schön, dass der Kreistag das nach nur gut sechs Monaten einstimmig verabschieden kann.“ Philippi begrüßte auch die Unterstützung durch die Gesundheitsregion Göttingen mit einer HEDI-App (Hebammenversorgung digital unterstützt) als Kommunikationsplattform.

Und er bemühte mit Blick auf die Jungtiere in Eichsfelder Nestern ein
wenig Storchen-Metaphorik: „Mögen unsere Nisthilfen so erfolgreich sein
wie die für die Störche.“ (ku/HK)

Vorherige Meldung: Rotarier übergeben Geld für Ausrottung der Kinderlähmung

Nächste Meldung: Uniklinikum soll Corona-Patienten aus Frankreich aufnehmen

Alle Meldungen